Termine:Fundraising-Workshop 2009

Aus Schöner Wohnen
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Fundraising - Einführung und Vertiefungsworkshop)
(Programm)
Zeile 16: Zeile 16:
 
Wir rechnen mit bis zu 25 TeilnehmerInnen. Die Übernachtung erfolgt voraussichtlich beim Löwenzahn e.V. und beim WABE e.V. Als Arbeits- und Seminarräume sollen die Räumlichkeiten des Thiembuktu, Blaue Welt Archiv und Jugend-Umweltbüros genutzt werden.
 
Wir rechnen mit bis zu 25 TeilnehmerInnen. Die Übernachtung erfolgt voraussichtlich beim Löwenzahn e.V. und beim WABE e.V. Als Arbeits- und Seminarräume sollen die Räumlichkeiten des Thiembuktu, Blaue Welt Archiv und Jugend-Umweltbüros genutzt werden.
  
Die Finanzierung soll über eine Kooperation mit der BUNDjugend Sachsen-Anhalt versucht werden. Hierzu wurde eine Anfrage gestellt. Es entstehenen in diesem Zusammenhang voraussichtlich folgende Kosten:
+
[mailto:FalkÄTgreenkids.de Anmeldungen]{{Spamschutz}} (Telefon: 0391/5570753) sind dringend erbeten, damit wir klären können, wie viel Essen und wie viele Platz für eure Unterbringung nötig ist. Wir werden Essen (eingekauft vegan bzw. [http://lebensmittelvernichtung.de.vu containert] im Vorfeld organisieren, zum Teil werden wir weiteres im Laufe der Woche heranschaffen, daran sind dann die TeilnehmerInnen auch beteiligt (z.B. containern oder Spenden von Läden abholen). Die Unterbringung erfolgt voraussichtlich mit selbst mitzubringender Isomatte und Schlafsack.
* Verpflegung: 400 EUR
+
* Räume WABE e.V.: 200 EUR
+
* Räume Löwenzahn e.V.: 150 EUR
+
* Vorbereitungskosten: 150 EUR
+
* Honorare und Fahrtkosten der ReferentInnen: 2 x 250 EUR
+
'''SUMME: 1400 EUR'''
+
  
In dieser Summe nicht enthalten sind die Kosten des Jugend-Umweltbüros. Diese sollen über die TeilnehmerInnenbeiträge (s.u.) zum Teil mitgetragen werden.
 
  
Seitens der BUNDjugend wird ein TeilnehmerInnen-Beitrag für solche Veranstaltungen erwartet. InteressentInnen sollen nach Selbsteinschaetzung entscheiden, wie viel sie zahlen können. Richtbeiträge sind 75 EUR bzw. 25 EUR für Leute mit weniger Geld. Wer gar kein Geld hat, soll aber auch teilnehmen können - also nicht scheuen das mitzuteilen. Daher ist es aber auch wichtig, dass andere, die es sich leisten können, mehr zahlen.
+
== Programmentwurf ==
 +
Das Seminar baute auf den erfolgreichen Workshop des Vorjahres auf. Die Methodik wurde im Wesentlichen übernommen. Im Gegensatz zu den meisten Fundraising-Seminaren wird bei unserem Workshop-Konzept an echten Anträgen der TeilnehmerInnen gearbeitet, so dass sie eine konkrete zusätzliche Motivation haben.
 +
 
 +
Die beiden Coachs geben die einzelnen Einführungen und Impulsreferate und betreuen darüber hinaus die Arbeit der TeilnehmerIn an ihren Anträgen und helfen ihnen bei der Ideenfindung und Ausarbeitung ihrer Projekte.
 +
 
 +
'''1. Tag'''<br/>
 +
10.00 Uhr: Begrüßung, Kennenlernen und Motivation<br/>
 +
Zu Beginn des Seminars gibt es eine kurze Vorstellungsrunde, bei der die TeilnehmerInnen ihre Namen mitteilen und ihre Motivation für den Besuch des Seminars abgefragt wird und nach eventuell schon geplanten Förderanträgen gefragt wird.
 +
 
 +
11.00 Uhr: Programmabsprachen<br/>
 +
Der Programmentwurf wird vorgestellt und an die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen angepasst. Außerdem werden zusätzliche Workshopwünschen gesammelt.
 +
 
 +
12.00 Uhr: Mittagspause
 +
 
 +
14.00 Uhr: Einführung ins Fundraising<br/>
 +
Es folgt ein Impulsreferat mit dem Titel „Geldtöpfe, Förderpraxis, Bewilligungskriterien, Andere Finanzierungsquellen, Hilfestellungen“. Anschließend findet eine Diskussion und Fragerunde zu den vorgestellten Inhalten statt.
 +
 
 +
16.50 Uhr: Pause
 +
 
 +
17.00 Uhr: Praxisteil: kleinere Anträge<br/>
 +
Zunächst gibt es einen kurzen Überblick der Förderprogramme, die sich für diesen Praxisteil anbieten. Es folgt eine Abfrage, welche TeilnehmerInnen welche Projekte wo beantragen wollen. Daraufhin startet die Erarbeitung eines ersten kleinen Antrages durch die TeilnehmerInnen. Hierbei werden Hilfestellungen gegegeben und individuelle Gespräche mit den Coaches geführt.
 +
 
 +
19.00 Uhr: Abendessen
 +
 
 +
21.00 Uhr: Fortsetzung des Praxisteils
 +
 
 +
22.00 Uhr: Tagesauswertung<br/>
 +
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 22.30 Uhr.
 +
 
 +
 
 +
'''2. Tag'''<br/>
 +
10.00 Uhr: Tagesrunde<br/>
 +
Die TeilnehmerInnen geben Rückmeldung, wie leicht oder schwer ihnen das Antragschreiben am Vortag gefallen ist. Außerdem gibt es hier einen Kurzüberblick zum Programm für diesen Tag; bei Bedarf werden Modifikationen entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen vorgenommen. 
 +
 
 +
10.30 Uhr: Fortsetzung des Praxisteils "kleinere Anträge"<br/>
 +
Einige TeilnehmerInnen arbeiten - mit Unterstützung der Coaches - weiter an ihren Anträgen. Die anderen bilden Kleingruppen und tauschen sich über ihre Projektideen aus. Die fertigen (Klein-)Anträge werden abgeschickt. 
 +
 
 +
12.00 Uhr: Mittagspause
 +
 
 +
14.00 Uhr: Vertiefung ins Fundraising - Überblick<br/>
 +
Ein Impulsreferat gibt eine Vertiefung in den Themenbereich Fundraising. Dabei wird die geplanten Arbeitsweise für die nächsten Tage sowie die geplanten Workshops vorgestellt.
 +
 
 +
14.30 Uhr: Feedback-Runde<br/>
 +
In einer kurzen Runde wird geklärt, wer welchen "großen" Projektantrag erarbeiten will.
 +
 
 +
15.00 Uhr: Praxisteil - Auseinandersetzung mit Förderprogrammen<br/>
 +
Die TeilnehmerInnen setzen sich in diesem Programmteil mit den Förderprogrammen auseinander, bei denen sie nun einen "großen" Antrag stellen wollen. Dazu nutzen sie das Internets oder verwenden die zur Verfügung gestellten Unterlagen. Gleichzeitig gehen die Coachs nach und nach von Person zu Person, erkundigen sich nach Problemen und helfen bei der Entscheidung über geeignete Förderquellen bzw. unterstützen bei einigen TeilnehmerInnen auch zunächst erstmal bei der Auswahl eines Projektes. 
 +
 
 +
17.00 Uhr: Workshop "Antragslogik"<br/>
 +
Dieses kurze Impulsreferat dient der Vorbereitung auf die Entwicklung eines eigenen Antrags-Projektes. Nach dem Referat gibt es ein Assoziationsspiel zur Findung eines kreativen Projekttitels. Auf einem Plakat werden wichtige Stichworte für die Projektentwicklung gesammelt und erläutert. 
 +
 
 +
18.00 Uhr: Feedback-Runde<br/>
 +
In einer kurzen Runde teilen die TeilnehmerInnen einander mit, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags ist, wo sie Fragen haben und sprechen über erste Erfahrungen mit der Antragsentwicklung.
 +
 
 +
18.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil
 +
 
 +
19.30 Uhr: Abendessen
 +
 
 +
21.00 Uhr: Workshop "Projektskizze"<br/>
 +
Ein Impulsreferat informiert über den Sinn und Aufbau einer Projektskizze. In einem Brainstorming werden wichtige Aspekte gesammelt, die eine Projektskizze umfassen sollte. Ein Plakat hält wichtige Punkten und Fragestellungen fest.
 +
 
 +
22.00 Uhr: Tagesauswertung<br/>
 +
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 22.30 Uhr.
 +
 
 +
 
 +
'''3. Tag'''<br/>
 +
10.00 Uhr: Tagesrunde<br/>
 +
Hierbei werden kurze Rückmeldungen zum Stand der Projektanträge und eventuellen Problemen abgefragt. Außerdem gibt es einen Kurzüberblick zum Programm dieses Tages. Wo Bedarf angemeldet wird, gibt es Modifikationen am Programm entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen. 
 +
 
 +
10.30 Uhr: Workshop "Haushaltsplan"<br/>
 +
In diesem Impulsreferat geht es um den Haushaltsplan, der für Projektanträge aufgestellt werden muss. Hierzu findet ein Brainstorming über mögliche Kostenarten und Einnahmemöglichkeiten statt sowie die „Übersetzung“ von finanziellen Aspekten aus der Projektrealität in die Sprache der Finanzbuchhaltung. Ein Plakat hält
 +
wichtige Punkten fest.
 +
 
 +
11.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil - Haushaltsplan aufstellen<br/>
 +
Die TeilnehmerInnen entwerfen nun einen Haushaltsplan für ihren Projektantrag. Wer noch nicht soweit ist, setzt sich weiter mit den Richtlinien des ausgewählten Förderprogramms auseinander. Die Coachs gegen wieder von Person zu Person, erkundigen sich nach Problemen und halfen bei der Arbeit am Projektantrag.
 +
 
 +
13.00 Uhr: Mittagessen
 +
 
 +
15.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil
 +
 
 +
17.00 Uhr: Workshop "EU-Programm YOUTH IN ACTION"<br/>
 +
Ein weiteres Impulsreferat befasst sich mit dem Förderprogramm „YOUTH IN ACTION“ der Europäischen Kommission und gibt einen Überblick zu den Förder-Aktionen des Programms. Es werden Beispiele aus der Praxis gegeben und auf einige weitere Jugend-Förderprogrammen in Europa hingewiesen. 
 +
 
 +
18.00 Uhr: Feedback-Runde<br/>
 +
Wieder gibt es eine kurze Runde, in der die TeilnehmerInnen einander mitteilen, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags ist, wo sie Fragen haben und über ihre bisherigen Erkenntnisse sprechen.
 +
 
 +
18.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil - Projektskizze entwerfen<br/>
 +
Die TeilnehmerInnen schreiben an ihrer Projektskizze. Wer noch nicht soweit ist, arbeitet weiter an den Richtlinien oder am Haushaltsplan. Die Coachs gehen wieder herum, erkundigen sich nach Problemen und helfen bei der Arbeit am Projektantrag.
 +
 
 +
20.00 Uhr: Abendessen
 +
 
 +
21.30 Uhr: Tagesauswertung<br/>
 +
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 22.00 Uhr.
 +
 
 +
'''4. Tag'''<br/>
 +
10.00 Uhr: Tagesrunde<br/>
 +
Hierbei werden kurze Rückmeldungen zum Stand der Projektanträge und eventuellen Problemen abgefragt. Außerdem gibt es einen Kurzüberblick zum Programm dieses Tages. Wo Bedarf angemeldet wird, gibt es Modifikationen am Programm entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen. 
 +
 
 +
10.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil
 +
 
 +
12.00 Uhr: Mittagspause
 +
 
 +
14.00 Uhr: Fortsetzung Fortsetzung Praxisteil
 +
 
 +
17.00 Uhr: Workshop "Stiftungen"<br/>
 +
In einem Impulsreferat wird über Formen von Stiftungen und deren Besonderheiten informiert. Dabei geht es auch um Möglichkeiten für Vereine eigene Stiftungen zu gründen. Anschließend werden Ergänzungen von TeilnehmerInnen aus der Erfahrungen gegeben und Diskussionen über Detailfragen geführt. 
 +
 
 +
18.00 Uhr: Feedback-Runde<br/>
 +
In einer kurzen Runde teilen die TeilnehmerInnen einander mit, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags ist, wo sie Fragen haben und tauschen sich über ihre bisherigen Erkenntnisse aus.
 +
 
 +
18.30 Uhr: Abendessen
 +
 
 +
20.00 Uhr: Tagesauswertung<br/>
 +
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 20.30 Uhr.
 +
 
 +
 
 +
'''5. Tag'''<br/>
 +
10.00 Uhr: Tagesrunde<br/>
 +
In der Tagesrunde wird wieder ein Kurzüberblick zum Programm für diesen Tag gegeben und bei Bedarf werden Modifikationen entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen vorgenommen.
 +
 
 +
10.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil - Fertigstellung der Anträge<br/>
 +
Die TeilnehmerInnen vervollständigen nun ihren Antrag. Dabei unterstützen sie sich gegenseitig beim Korrekturlesen und geben sich Feedback. Die Coaches unterstützen jetzt besonders in Hinblick auf die Erfüllung der Förderkriterien in den jeweiligen Anträgen und weisen auf zu überarbeitende Aspekte hin.
 +
 
 +
12.00 Uhr: Mittagspause
 +
 
 +
14.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil<br/>
 +
Nach der Mittagspause werden die Anträge entsprechend den Hinweisen aus dem vorigen Programmteil überarbeitet. Parallel dazu findet ein weiteres Korrekturlesen durch die TeilnehmerInnen und Coaches statt.
 +
 
 +
16.00 Uhr: Feedback-Runde<br/>
 +
In einer weiteren kurzen Runde teilen die TeilnehmerInnen einander mit, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags ist, wo sie Fragen haben und tauschen sich über ihre bisherigen Erkenntnisse aus.
 +
 
 +
16.30 Uhr: Pause
 +
 
 +
17.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil
 +
 
 +
19.30 Uhr: Abendessen
 +
 
 +
21.00 Uhr: Tagesauswertung<br/>
 +
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 21.30 Uhr.
 +
 
 +
 
 +
'''6. Tag'''<br/>
 +
10.00 Uhr: Tagesrunde<br/>
 +
In der Tagesrunde wird wieder ein Kurzüberblick zum Programm für diesen Tag gegeben und bei Bedarf werden Modifikationen entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen vorgenommen.
 +
 
 +
10.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil
 +
 
 +
12.00 Uhr: Mittagspause
 +
 
 +
14.00 Uhr: Fortsetzung  Praxisteil
 +
 
 +
16.00 Uhr: Feedback-Runde<br/>
 +
Auch heute gibt es eine kurze Runde, in der die TeilnehmerInnen einander mitteilen, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags war, wo sie Fragen haben und tauschen sich über ihre bisherigen Erkenntnisse aus. 
 +
 
 +
16.30 Uhr: Pause
 +
 
 +
17.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil
 +
 
 +
19.30 Uhr: Abendessen
 +
 
 +
21.00 Uhr: Tagesauswertung<br/>
 +
Die tägliche Auswertung findet wie gehabt in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag und den Programmverlauf ab. Ende ist um 21.30 Uhr.
 +
 
 +
 
 +
'''7. Tag'''<br/>
 +
10.00 Uhr: Tagesrunde<br/>
 +
In der Tagesrunde wird wie schon in den letzten Tagen ein Kurzüberblick zum Programm für diesen Tag gegeben und dem Bedarf entsprechende Modifikationen vorgenommen. 
 +
 
 +
10.30 Uhr: Auswertung, Reflexion, Perspektiven<br/>
 +
Die Auswertung findet mittels Kartentechnik statt. Anschließend wird ein sortierter Überblick auf Moderationswänden geschaffen. Eine Blitzlichtrunde nimmt nun auf die Ergebnisse der Auswertung Bezug. Wo der Bedarf erkannt wird, finden nun Kleingruppen zu einzelnen Aspekten statt. Zuletzt werden die geplanten weiteren Ansätze im Plenum zusammen getragen; in Kleingruppen wird sich dann zur Umsetzung einzelner Arbeitsschritte verabredet. Abschließend tauschen die TeilnehmerInnen Kontakte aus. Dazu wird zum Teil ein Plakat verwendet; diejenigen, die ihre Daten nicht allgemein mitteilen wollen, tauschen sich persönlich aus. 
 +
 
 +
12.00 Uhr: Mittagspause
 +
 
 +
14.00 Uhr: Fortsetzung  Auswertung, Reflexion, Perspektiven
 +
 
 +
18.00 Uhr: Ende des Programms
 +
 
  
[mailto:FalkÄTgreenkids.de Anmeldungen]{{Spamschutz}} (Telefon: 0391/5570753) sind dringend erbeten, damit wir klären können, wie viel Essen und wie viele Platz für eure Unterbringung nötig ist. Wir werden Essen (eingekauft vegan bzw. [http://lebensmittelvernichtung.de.vu containert] im Vorfeld organisieren, zum Teil werden wir weiteres im Laufe der Woche heranschaffen, daran sind dann die TeilnehmerInnen auch beteiligt (z.B. containern oder Spenden von Läden abholen). Die Unterbringung erfolgt voraussichtlich mit selbst mitzubringender Isomatte und Schlafsack.
 
  
 +
Anmerkung zum Schluss<br/>
 +
Die An- und Abreise erfolgt schon am Vortag bzw. am Tag nach dem Seminarende möglich, damit die Anreise das Programm nicht allzu sehr einschränkt. In den Tagen vor dem Seminarbeginn sollten einige TeilnehmerInnen schon vor Ort sein, um die Veranstaltung vorzubereiten.
  
  

Version vom 28. April 2009, 23:22 Uhr

Fundraising - Einführung und Vertiefungsworkshop

1.-7. Februar 2009 in Magdeburg

Diese Veranstaltung knüpft an den sehr erfolgreichen Fundraising-Workshop vom Vorjahr an und möchte eine Einführung in die Beschaffung von Geldern für politische Projekte geben und mittels Praxisteilen das konkrete Wissen und Können, Fördermittel selbst zu organisieren, vermitteln.

Start am 1. Februar um 14.00 Uhr mit einem Einführungsworkshop (Überblick Geldtöpfe, Förderkriterien, Anforderungen, Praxisteil: kleineren Antrag selbst erarbeiten)

Fortführung mit der Vertiefung ab 2. Februar 10.00 Uhr; hier Impulsreferate zu einzelnen Aspekten wie Projekttitel, Projektentwicklung, Haushaltsplan, Kofinanzierung, Projektskizze, Richtlinien; begleitend dazu soll jede TeilnehmerIn oder kleine Gruppen von TeilnehmerInnen einen größeren Antrag selbst entwickeln.

Die ReferentInnen begleiten diesen Prozess, geben Tipps, coachen und helfen die Anträge bis zur Absendereife zu bringen. Zwischendurch gibt es Gruppenrunden, in denen die TeilnehmerInnen einander erzählen, was der Stand ihrer Arbeit ist, wo sie Probleme haben und wo sie Hilfe brauchen - und helfen einander wo möglich.

Abends sind kleinere Workshops/Referate geplant, die z.T. von TeilnehmerInnen übernommen werden - z.B. zum Stiftungsrecht, EU-Programmen etc.

ReferentInnen sind voraussichtlich Falk Beyer (Jugend-Umweltbüro) und Jörn Hartje (oekojobs).

Wir rechnen mit bis zu 25 TeilnehmerInnen. Die Übernachtung erfolgt voraussichtlich beim Löwenzahn e.V. und beim WABE e.V. Als Arbeits- und Seminarräume sollen die Räumlichkeiten des Thiembuktu, Blaue Welt Archiv und Jugend-Umweltbüros genutzt werden.

Anmeldungen[1] (Telefon: 0391/5570753) sind dringend erbeten, damit wir klären können, wie viel Essen und wie viele Platz für eure Unterbringung nötig ist. Wir werden Essen (eingekauft vegan bzw. containert im Vorfeld organisieren, zum Teil werden wir weiteres im Laufe der Woche heranschaffen, daran sind dann die TeilnehmerInnen auch beteiligt (z.B. containern oder Spenden von Läden abholen). Die Unterbringung erfolgt voraussichtlich mit selbst mitzubringender Isomatte und Schlafsack.


Programmentwurf

Das Seminar baute auf den erfolgreichen Workshop des Vorjahres auf. Die Methodik wurde im Wesentlichen übernommen. Im Gegensatz zu den meisten Fundraising-Seminaren wird bei unserem Workshop-Konzept an echten Anträgen der TeilnehmerInnen gearbeitet, so dass sie eine konkrete zusätzliche Motivation haben.

Die beiden Coachs geben die einzelnen Einführungen und Impulsreferate und betreuen darüber hinaus die Arbeit der TeilnehmerIn an ihren Anträgen und helfen ihnen bei der Ideenfindung und Ausarbeitung ihrer Projekte.

1. Tag
10.00 Uhr: Begrüßung, Kennenlernen und Motivation
Zu Beginn des Seminars gibt es eine kurze Vorstellungsrunde, bei der die TeilnehmerInnen ihre Namen mitteilen und ihre Motivation für den Besuch des Seminars abgefragt wird und nach eventuell schon geplanten Förderanträgen gefragt wird.

11.00 Uhr: Programmabsprachen
Der Programmentwurf wird vorgestellt und an die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen angepasst. Außerdem werden zusätzliche Workshopwünschen gesammelt.

12.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Einführung ins Fundraising
Es folgt ein Impulsreferat mit dem Titel „Geldtöpfe, Förderpraxis, Bewilligungskriterien, Andere Finanzierungsquellen, Hilfestellungen“. Anschließend findet eine Diskussion und Fragerunde zu den vorgestellten Inhalten statt.

16.50 Uhr: Pause

17.00 Uhr: Praxisteil: kleinere Anträge
Zunächst gibt es einen kurzen Überblick der Förderprogramme, die sich für diesen Praxisteil anbieten. Es folgt eine Abfrage, welche TeilnehmerInnen welche Projekte wo beantragen wollen. Daraufhin startet die Erarbeitung eines ersten kleinen Antrages durch die TeilnehmerInnen. Hierbei werden Hilfestellungen gegegeben und individuelle Gespräche mit den Coaches geführt.

19.00 Uhr: Abendessen

21.00 Uhr: Fortsetzung des Praxisteils

22.00 Uhr: Tagesauswertung
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 22.30 Uhr.


2. Tag
10.00 Uhr: Tagesrunde
Die TeilnehmerInnen geben Rückmeldung, wie leicht oder schwer ihnen das Antragschreiben am Vortag gefallen ist. Außerdem gibt es hier einen Kurzüberblick zum Programm für diesen Tag; bei Bedarf werden Modifikationen entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen vorgenommen.

10.30 Uhr: Fortsetzung des Praxisteils "kleinere Anträge"
Einige TeilnehmerInnen arbeiten - mit Unterstützung der Coaches - weiter an ihren Anträgen. Die anderen bilden Kleingruppen und tauschen sich über ihre Projektideen aus. Die fertigen (Klein-)Anträge werden abgeschickt.

12.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Vertiefung ins Fundraising - Überblick
Ein Impulsreferat gibt eine Vertiefung in den Themenbereich Fundraising. Dabei wird die geplanten Arbeitsweise für die nächsten Tage sowie die geplanten Workshops vorgestellt.

14.30 Uhr: Feedback-Runde
In einer kurzen Runde wird geklärt, wer welchen "großen" Projektantrag erarbeiten will.

15.00 Uhr: Praxisteil - Auseinandersetzung mit Förderprogrammen
Die TeilnehmerInnen setzen sich in diesem Programmteil mit den Förderprogrammen auseinander, bei denen sie nun einen "großen" Antrag stellen wollen. Dazu nutzen sie das Internets oder verwenden die zur Verfügung gestellten Unterlagen. Gleichzeitig gehen die Coachs nach und nach von Person zu Person, erkundigen sich nach Problemen und helfen bei der Entscheidung über geeignete Förderquellen bzw. unterstützen bei einigen TeilnehmerInnen auch zunächst erstmal bei der Auswahl eines Projektes.

17.00 Uhr: Workshop "Antragslogik"
Dieses kurze Impulsreferat dient der Vorbereitung auf die Entwicklung eines eigenen Antrags-Projektes. Nach dem Referat gibt es ein Assoziationsspiel zur Findung eines kreativen Projekttitels. Auf einem Plakat werden wichtige Stichworte für die Projektentwicklung gesammelt und erläutert.

18.00 Uhr: Feedback-Runde
In einer kurzen Runde teilen die TeilnehmerInnen einander mit, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags ist, wo sie Fragen haben und sprechen über erste Erfahrungen mit der Antragsentwicklung.

18.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil

19.30 Uhr: Abendessen

21.00 Uhr: Workshop "Projektskizze"
Ein Impulsreferat informiert über den Sinn und Aufbau einer Projektskizze. In einem Brainstorming werden wichtige Aspekte gesammelt, die eine Projektskizze umfassen sollte. Ein Plakat hält wichtige Punkten und Fragestellungen fest.

22.00 Uhr: Tagesauswertung
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 22.30 Uhr.


3. Tag
10.00 Uhr: Tagesrunde
Hierbei werden kurze Rückmeldungen zum Stand der Projektanträge und eventuellen Problemen abgefragt. Außerdem gibt es einen Kurzüberblick zum Programm dieses Tages. Wo Bedarf angemeldet wird, gibt es Modifikationen am Programm entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen.

10.30 Uhr: Workshop "Haushaltsplan"
In diesem Impulsreferat geht es um den Haushaltsplan, der für Projektanträge aufgestellt werden muss. Hierzu findet ein Brainstorming über mögliche Kostenarten und Einnahmemöglichkeiten statt sowie die „Übersetzung“ von finanziellen Aspekten aus der Projektrealität in die Sprache der Finanzbuchhaltung. Ein Plakat hält wichtige Punkten fest.

11.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil - Haushaltsplan aufstellen
Die TeilnehmerInnen entwerfen nun einen Haushaltsplan für ihren Projektantrag. Wer noch nicht soweit ist, setzt sich weiter mit den Richtlinien des ausgewählten Förderprogramms auseinander. Die Coachs gegen wieder von Person zu Person, erkundigen sich nach Problemen und halfen bei der Arbeit am Projektantrag.

13.00 Uhr: Mittagessen

15.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil

17.00 Uhr: Workshop "EU-Programm YOUTH IN ACTION"
Ein weiteres Impulsreferat befasst sich mit dem Förderprogramm „YOUTH IN ACTION“ der Europäischen Kommission und gibt einen Überblick zu den Förder-Aktionen des Programms. Es werden Beispiele aus der Praxis gegeben und auf einige weitere Jugend-Förderprogrammen in Europa hingewiesen.

18.00 Uhr: Feedback-Runde
Wieder gibt es eine kurze Runde, in der die TeilnehmerInnen einander mitteilen, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags ist, wo sie Fragen haben und über ihre bisherigen Erkenntnisse sprechen.

18.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil - Projektskizze entwerfen
Die TeilnehmerInnen schreiben an ihrer Projektskizze. Wer noch nicht soweit ist, arbeitet weiter an den Richtlinien oder am Haushaltsplan. Die Coachs gehen wieder herum, erkundigen sich nach Problemen und helfen bei der Arbeit am Projektantrag.

20.00 Uhr: Abendessen

21.30 Uhr: Tagesauswertung
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 22.00 Uhr.

4. Tag
10.00 Uhr: Tagesrunde
Hierbei werden kurze Rückmeldungen zum Stand der Projektanträge und eventuellen Problemen abgefragt. Außerdem gibt es einen Kurzüberblick zum Programm dieses Tages. Wo Bedarf angemeldet wird, gibt es Modifikationen am Programm entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen.

10.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil

12.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Fortsetzung Fortsetzung Praxisteil

17.00 Uhr: Workshop "Stiftungen"
In einem Impulsreferat wird über Formen von Stiftungen und deren Besonderheiten informiert. Dabei geht es auch um Möglichkeiten für Vereine eigene Stiftungen zu gründen. Anschließend werden Ergänzungen von TeilnehmerInnen aus der Erfahrungen gegeben und Diskussionen über Detailfragen geführt.

18.00 Uhr: Feedback-Runde
In einer kurzen Runde teilen die TeilnehmerInnen einander mit, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags ist, wo sie Fragen haben und tauschen sich über ihre bisherigen Erkenntnisse aus.

18.30 Uhr: Abendessen

20.00 Uhr: Tagesauswertung
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 20.30 Uhr.


5. Tag
10.00 Uhr: Tagesrunde
In der Tagesrunde wird wieder ein Kurzüberblick zum Programm für diesen Tag gegeben und bei Bedarf werden Modifikationen entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen vorgenommen.

10.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil - Fertigstellung der Anträge
Die TeilnehmerInnen vervollständigen nun ihren Antrag. Dabei unterstützen sie sich gegenseitig beim Korrekturlesen und geben sich Feedback. Die Coaches unterstützen jetzt besonders in Hinblick auf die Erfüllung der Förderkriterien in den jeweiligen Anträgen und weisen auf zu überarbeitende Aspekte hin.

12.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil
Nach der Mittagspause werden die Anträge entsprechend den Hinweisen aus dem vorigen Programmteil überarbeitet. Parallel dazu findet ein weiteres Korrekturlesen durch die TeilnehmerInnen und Coaches statt.

16.00 Uhr: Feedback-Runde
In einer weiteren kurzen Runde teilen die TeilnehmerInnen einander mit, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags ist, wo sie Fragen haben und tauschen sich über ihre bisherigen Erkenntnisse aus.

16.30 Uhr: Pause

17.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil

19.30 Uhr: Abendessen

21.00 Uhr: Tagesauswertung
Die tägliche Auswertung findet in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag ab. Ende ist um 21.30 Uhr.


6. Tag
10.00 Uhr: Tagesrunde
In der Tagesrunde wird wieder ein Kurzüberblick zum Programm für diesen Tag gegeben und bei Bedarf werden Modifikationen entsprechend den aktuellen Befindlichkeiten der TeilnehmerInnen vorgenommen.

10.30 Uhr: Fortsetzung Praxisteil

12.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil

16.00 Uhr: Feedback-Runde
Auch heute gibt es eine kurze Runde, in der die TeilnehmerInnen einander mitteilen, wie der aktuelle Stand ihres Projektantrags war, wo sie Fragen haben und tauschen sich über ihre bisherigen Erkenntnisse aus.

16.30 Uhr: Pause

17.00 Uhr: Fortsetzung Praxisteil

19.30 Uhr: Abendessen

21.00 Uhr: Tagesauswertung
Die tägliche Auswertung findet wie gehabt in Form eines Blitzlichts statt und fragt das aktuelle Befinden der TeilnehmerInnen sowie deren Wünsche an den nächsten Tag und den Programmverlauf ab. Ende ist um 21.30 Uhr.


7. Tag
10.00 Uhr: Tagesrunde
In der Tagesrunde wird wie schon in den letzten Tagen ein Kurzüberblick zum Programm für diesen Tag gegeben und dem Bedarf entsprechende Modifikationen vorgenommen.

10.30 Uhr: Auswertung, Reflexion, Perspektiven
Die Auswertung findet mittels Kartentechnik statt. Anschließend wird ein sortierter Überblick auf Moderationswänden geschaffen. Eine Blitzlichtrunde nimmt nun auf die Ergebnisse der Auswertung Bezug. Wo der Bedarf erkannt wird, finden nun Kleingruppen zu einzelnen Aspekten statt. Zuletzt werden die geplanten weiteren Ansätze im Plenum zusammen getragen; in Kleingruppen wird sich dann zur Umsetzung einzelner Arbeitsschritte verabredet. Abschließend tauschen die TeilnehmerInnen Kontakte aus. Dazu wird zum Teil ein Plakat verwendet; diejenigen, die ihre Daten nicht allgemein mitteilen wollen, tauschen sich persönlich aus.

12.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Fortsetzung Auswertung, Reflexion, Perspektiven

18.00 Uhr: Ende des Programms


Anmerkung zum Schluss
Die An- und Abreise erfolgt schon am Vortag bzw. am Tag nach dem Seminarende möglich, damit die Anreise das Programm nicht allzu sehr einschränkt. In den Tagen vor dem Seminarbeginn sollten einige TeilnehmerInnen schon vor Ort sein, um die Veranstaltung vorzubereiten.


  1. Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden.